Lebensmittel, die uns von innen wärmen!

Brrr….. anscheinend hat das Wetter den Herbst leicht übersprungen und der Winter kommt doch schneller als gedacht. Oder geht es nur uns so? Neben beheizten und warmen Räumen und dem ultimative Zwiebel- Look könnt ihr mit bestimmten Lebensmitteln und Gewürzen euch innerlich einheizen. Wir zeigen euch Lebensmittel, mit welchen ihr euch in den kalten Monaten von innen wärmen könnt (und die viele Gerichte zusätzlich lecker machen).

 

Nummer 1: Chilli

Durch den Inhaltsstoff Capsaicin werden unsere Gefäße erweitert und sind sozusagen vasodilatatorisch. (was für ein Ausdruck- perfekt, wenn ihr bei Professor, Schwarm oder Schwiegereltern punkten wollt) Somit kommt es in unserem Organismus zu einer erhöhten Durchblutung. Zudem ist ein Schuss Chili in vielen Gerichten einfach unschlagbar köstlich.
Apropos Chilli: Unsere neue Geschmacksorte Schoko/Chilli gibt es übrigens exklusiv im neuen Adventkalender.

 

Nummer 2: Ingwer

Auch durch Ingwer wird uns gleich wärmer ums Herz. Am besten ist es, wenn ihr ein Stück des Wurzelstocks in eine Kanne mit heißem Wasser gebt. So wird euch nicht nur gleich warm, sondern regt auch gleichzeitig die Fettverbrennung an und ist perfekt gegen Erkältungen.

 

Nummer 3: rotes Fleisch

An die Fleischliebhaber: Vor allem rotes Fleisch hat eine wärmende Wirkung. Beispiele dafür sind Rind, Schwein, Lamm, Wild (perfekt in der Herbstzeit) und Ente. Natürlich solltet ihr dennoch aufpassen: Die Dosis macht das Gift! Nicht auf weißes Fleisch wie Huhn oder Pute verzichten oder jetzt ausschließlich rotes Fleisch essen, weil das so schön wärmt. Aber im November auf eine leckere Gans mit Rotkraut und Knödel gehen? Ja da bin ich natürlich dabei, aber nur weil es warm hält, oder? 🙂

 

Nummer 4: Gewürze

Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer, Kümmel, Vanille, Zimt, Anis, Rosmarin, Basilikum und Gewürznelken helfen euch nicht nur euer Essen aufzupeppen sondern auch um eine angenehme Wärme im Körper zu verspüren. Und es riecht einfach hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimmlisch.

 

Nummer 5: Früchte

Wer schneller friert als so mache anderen, sollte auf Früchte wie Kiwi, Bananen, Wassermelone, Zitrusfrüchte und Ananas eher verzichten. Auch Fruchtsäfte wirken auf den Körper kühlend. Umso mehr Wasser die Früchte beinhalten (gilt auch für Gemüse), desto mehr muss der Körper Energie aufwenden um diese zu verdauen. Diese Energie fehlt dann im Winter für die Wärmeproduktion des Körpers.

 

Nummer 6: Rohkost

Rohkost sollte in den kalten Monaten vor allem nur mittels gekochten Mahlzeiten aufgenommen werden. Es ist der Fall, dass Rohkost eure Mitte (Verdauungsorgane) kühlt.

 

Allgemein gilt, wenn du die thermische Wirkung beeinflussen willst:
wärmende Wirkung bekommst du in der Küche beim:

– Kochen, Dünsten, Dampfgaren, Schmoren, Blanchieren, Backen, Grillen, Rösten, Braten oder Frittieren
– Pürieren und Reiben
– Trocknen (zum Beispiel Kräuter oder Trockenfrüchte)
– die oben genannten Lebensmittel verwenden

 

Aufpassen, wenn du Lebensmittel keimen lässt oder in Wasser/Salz/Milch/Sojasauce einlegst: die kühlen deinen Körper.

Schluss mit Ausreden – So nutzt du deine Zeit besser!

„Sorry ich kann heute nicht!“, „Ich habe heute keine Zeit!“ oder „Bei mir geht sich einfach kein Sport nach der Arbeit aus!“ Sätze, die jeder bestimmt schon mal gesagt hat. Der Tag hat nun mal für alle 24 Stunden und oft gehen sich Dinge nicht aus, die man aber gerne getan hätte, egal ob es eine Sporteinheit ist, Zeit für die Familie oder für sich alleine. Manche schaffen in der Zeit weniger, manche mehr. Aber wie geht das? Ist das eine Typ-Frage, eine Sache der Einstellung oder fehlt manchmal einfach nur die Motivation? Wir haben hier ein paar Hilfestellungen, wie ihr eure Zeit besser nutzen könnt und so zum Beispiel die ein oder andere Trainingseinheit einschieben könnt, damit du keine Ausreden mehr erfinden musst…     

#Setze auch mal Prioritäten     

Ja, das muss auch manchmal gelernt sein. Oft macht man einfach die Dinge, die einfach noch warten können und nicht wirklich wichtig ist.  Am besten, ihr macht eine „To-Do Liste“ und schreibt alles auf, was gemacht werden muss. Überlegt euch, wann der Abgabetermin ist, wann es fertig sein soll oder was noch Zeit hat und nicht unbedingt heute erledigt werden muss. Anschließend setzt ihr Zahlen daneben und nun habt ihr eine schöne Liste zum Abarbeiten. Natürlich muss euch bewusst sein, dass eventuell „spontane Pflichttermine“ dazwischen kommen können und dass man die Großeltern vom Flughafen auf jeden Fall abholen sollte, wenn man das versprochen hat .          

 

#Vergiss das Cool Down nicht   

Wenn du ständig den Fuß nur am Gaspedal hast, verpasst du womöglich die schönen Dinge im Leben. Ebenso ist ein Dauerstresspegel der Gesundheit zu Liebe nicht von Vorteil, du bist einfach nur noch schlecht gelaunt und hast für nichts anderes Lust. Also schalte mal einen Gang lieber runter und mache nur die Aufgaben, die wirklich notwendig sind.

 

#Plane vernünftig

Für die bevorstehenden Aufgaben sollte genug Zeit eingeplant werden. Wenn alles schnell, schnell gehen soll kann man entweder wichtiges vergessen oder nur die Hälfte notieren. Deshalb lieber alles schon am Vortag vorbereiten (sei es eine „To-Do Liste“, Bürosachen oder Trainingsutensilien) und mit einer klugen Planung zukünftigen Ausreden den garaus machen.            

 

#Entwickle deine eigene Morgenroutine      

Stress am Morgen kann so gar nichts. Deshalb ist ein guter Start in den Tag für viele ausschlaggebend, wie die nächsten Stunden verlaufen. Lieber ein paar Minuten früher aufstehen, gemütlich einen Kaffee/Tee trinken und das Frühstück genießen als nicht zu wissen, was man zuerst erledigen soll. Entwickelt eine Morgenroutine ohne Stress und so, dass ihr den Tag positiv (und ohne Ausreden, warum ihr etwas nicht erledigen konntet) beginnen könnt.     

 

#Zeitdiebe loswerden     

Sicher braucht man mal Zeit für sich und tut das, auf was man Lust hat (Spiele spielen, TV schauen, etc.). Aber man kann diese Zeit auch sinnvoller nutzen- vor allem wenn man auf den Bus wartet oder beim Arzt sitzt. Sich zum Beispiel ein schönes Buch zu nehmen oder hilfreiche Texte bezüglich Ernährung oder Kultur lesen, bringen einen selbst auch weiter. Die Frage, ob einen Handyspiele oder sinnlose Apps weiterbringen, sei dahin gestellt. Aber erledigt während lästigen Wartezeiten eventuell etwas, das ihr schon länger machen/lesen wolltet und ihr habt zumindest schon einmal einen Punkt eurer Liste abgehakt.

 

#Lerne „Nein“ zu sagen   

Ja auch das muss manchmal gelernt sein und ist vor allem für die typischen „Ja-Sager“ ein Problem. Es kommt natürlich darauf an, worum es sich handelt, wenn dich zum Beispiel ein Kollege um einen Gefallen bittet. Überlege, wie viel Zeit dir das kosten würde, passt dies jetzt in deinen Zeitplan, wäre Wichtigeres zu tun, würde euch diese Person ebenso helfen und könnte es nicht wer anderer stattdessen machen?  Ihr könnt es nicht allen Recht machen und in erster Linie solltet ihr auf euch schauen.
           

Frühstück – die wichtigste Mahlzeit des Tages!

Fühlst du dich den ganzen Tag schlapp? Fehlt dir manchmal die Energie? Wirst du schnell hungrig? Könntest den ganzen Tag nur essen? Kommen Heißhungerattacken genau am Abend, wenn du nach Hause kommst?  Wenn du diese Fragen (teilweise) mit „Ja“ beantworten kannst, hast du eventuell nicht das richtige Frühstück zu dir genommen. Denn es gibt einige Fehler, die man bei der ersten Mahlzeit des Tages machen kann. Folgende Dinge solltest du am Morgen unbedingt vermeiden.

 

#Das Frühstück auslassen         
Magst du Kalorien für den Tag einsparen? Dann mache es lieber nicht bei deinem Frühstück. Woher nimmst du die Energie für den Tag, wenn du nichts frühstückst? Außerdem ersparst du dir unnötige Heißhungerattacken im Laufe des Tages sowie am Abend. Und eins ist sicher – nach einem geilen Frühstück kann der Tag nur noch geiler werden!

 

#Du trinkst zu wenig
Flüssigkeit ist das A und O für einen ausgewogenen Lebensstil. Also wenn du aufstehst trink schon mal ein großes Glas Wasser um u.a. Leistungseinbußen bereits in der Früh ausschließen zu können. Der Körper besteht ja immerhin zu ca. 70% aus Wasser – also immer schön (Wasser) trinken!

 

#Du trinkst das Falsche
Fruchtsäfte sind laut Werbebranche sehr gesund. Oftmals haben genau diese aber zugesetzten Zucker und viele Kalorien, da sollte man am besten immer auf die Zutatenliste achten. Presse dir im Zweifelsfall lieber deinen eigenen Saft oder iss das Obst gleich als ganze Frucht. Außerdem sind auch in einer Schokomilch oder in einem Päckchen Kakao auch schon viele Kalorien versteckt, was wir alle mit Sicherheit auch immer noch seeeeeeehr gerne trinken. Also Vorsicht!

 

#Du isst die falschen Kohlenhydrate 
Weißbrot kann einfach soooo lecker sein. Vor allem mit Butter und Marmelade, da wird ein Frühstück erst so riiiiiichtig guuuuuuut! Doch was hast du im Enddefekt davon? Nicht wirklich viel, außer eine kurzfristige Befriedigung und gleich wieder Hunger. Also bevorzuge lieber langkettige Kohlenhydrate, also Vollkornbrot, oder Haferflocken zu dir um einen längeren Sättigungseffekt zu erzielen.  Oooooder einen schmackofatzigen Energy Cake, der ja bekanntlich aus Haferflocken besteht.

#Das Problem mit Müsli

Nicht nur Weißmehl hält uns nicht lange satt, sondern auch bestimmte Müslis. Viele schmecken echt lecker, aber habt ihr schon mal darauf geachtet wie viel Zucker euer Müsli enthält? Neben der Zuckerbombe hält es euch nicht lange satt und der Hunger ist am Vormittag vorprogrammiert. Ein selbstgemachtes Müsli kommt dir mit der Zeit billiger und deine Figur freut sich ebenso.

#Fruchtjoghurt ist gesund
… leider nein, also zumindest für viele Joghurts aus dem Supermarkt. Ein Fruchtjoghurt enthält im Durchschnitt 10 Zuckerwürfel. Stellt euch das einmal vor! Macht euch euer (Frucht)Joghurt lieber selbst, das ist definitiv gesünder.
Tipp: Naturjoghurt, gefrorene Beeren und ein paar gute Nüsse. Einfache Zutaten für ein schnelles, leckeres Frühstück.

 

#Versteckte Fette 
Auch der Brotbelag sollte mit Bedacht gewählt werden, wenn man z.B. Kalorien oder Fett einsparen will. Lieber einen mageren Schinken verwenden als die fettige Salami. Ebenso ist es mit Käse.  Schaut einfach auf die Nährwerttabelle, wenn ihr euch bewusster mit eurer Ernährung befassen wollt.  

#Du isst die falschen Nährstoffe

Wenn du schon mit Pancakes oder einer Torte anfängst, wirst du kaum langfristige Energie für den Tag bekommen. Klar gibt es Ausnahmen, denn ab und zu sollte man sich auch etwas gönnen! Jedoch sollte dieses Frühstück nicht zur Routine werden, wenn du Kalorien einsparen, einen gewissen Ernährungsplan einhalten und lange satt bleiben möchtest.

Tipps für einen erholsamen Schlaf!

Ach, was gibt es denn schöneres auf der Welt, als so richtig schön auszuschlafen? Vor allem bereits im Herbst, wenn es früher dunkel wird, ist es echt angenehm, sich früh ins warme Bett zu kuscheln und die Äuglein zuzumachen. Aber immer ausreichend Schlaf zu bekommen, vor allem wenn man sehr viel um die Ohren hat (Arbeit, Uni, Haushalt, Kinder,…) ist es nicht immer sehr einfach, sich genügend Schlaf zu gönnen. Dann ist man besonders am frühen Morgen absolut energielos und das Aufstehen fällt einfach nur schwer. In der Nacht laden wir die Reserven unseres Körpers für den nächsten Tag neu auf. Also kann man uns als eine Art Batterie betrachten, die über Nacht einfach aufgeladen werden muss. Egal ob im Büro, in der Schule oder beim Sport, müde funktionieren wir mehr schlecht als recht. Darum gibt es hier ein paar Tipps um einen besseren Schlaf zu fördern:

 

  1. Dieselbe Uhrzeit

    Täglich um dieselbe Uhrzeit schlafen zu gehen hilft dem Körper eine Routine zu entwickeln. Das führt dazu einen Rhythmus in den Tag und die Nacht zu bringen und die Nacht wird erholsamer. Natürlich ist es nicht immer möglich zur exakten Uhrzeit bereits gestriegeld im Pyjama und unter der Decke zu liegen, aber zumindest einen Richtwert sollte man haben, den man versucht für einen guten Schlaf einzuhalten.

  2. Wie viele Stunden Schlaf pro Nacht?

    Der Schlafbedarf ist von Mensch zu Mensch verschieden. Manche sich nach 6 Stunden Schlummer topfit und andere brauchen wiederum mindestens 8 Stunden und fühlen sich nach dem Aufwachen nach wie vor wie gerädert. Der Durchschnitt liegt bei 6-8 Stunden. Am Idealsten wäre es einfach mal zu testen wie viele Stunden man benötigt. Bist du nach 6 Stunden fit? Oder erst nach 8? Das kann man einfach für sich selbst austesten. Aber beachtet: der Schlafbedarf ist bei körperlicher Anstrengung ist höher, denn der Körper braucht den Schlaf damit ich die Muskeln regenerieren können. Aber selbst hier gilt es – auf den Körper hören und sich danach richten.

  3. Bett/Matratze

    Wichtig für eine ruhige Nacht und einen angenehmen Schlaf ist das richtige Bett und die richtige Matratze. Am besten ist es, wenn man sich in einem Fachgeschäft beraten lässt, denn dort kann individuell auf die eingegangen Bedürfnisse eingegangen werden. Bei Doppelbetten sind zwei getrennte Matratzen zu empfehlen da jeder verschiedene Bedürfnisse hat. Ist aber natürlich kein Muss – ihr könnt also weiterhin mit euren Schatzis ohne lästige Ritze kuscheln.

  4. „Power napping“

    Wenn die Nacht zu kurz war und man ein bisschen Schlaf nachholen möchte eignet sich ein so genannter “power nap” perfekt. Dabei handelt es sich um ein kurzes Nickerchen, das allerdings nicht länger als 15-20 Minuten dauern sollte, da man sonst in eine Tiefschlafphase fällt. Probiert es einfach mal aus, es kann zum Teil echte Wunder wirken.

  5. Das richtige Licht

    Unser Körper lässt sich leicht beeinflussen! Einfach am Abend das Licht dunkler stellen und wir werden automatisch müde. Das Licht simuliert Tag bzw. fehlendes Licht die Nacht. Daher Lichtquellen wie zum Beispiel Bildschirm oder Fernseher vor dem Schlafen meiden. Und ja, auch das Smartphone beeinträchtigt unseren Schlaf ebenso. Also vor dem Schlafengehen sollte man auch nicht Facebook und Co. auschecken oder sich nur einmal schnell den neuen Trailer vom neuen Star Wars Film anschauen. Auch bei einem „Nap“ sollte man einen dunklen Raum ohne störenden Lichtquellen aufsuchen.

 

Hält diese Punkte zumindest halbwegs gewissenhaft ein und ihr werdet sehen, dass sich eure Schlafqualität auf jeden Fall verändern wird.