9 Tipps, wie man auch auswärts gesund essen kann!

Kann Kantinenessen gesund sein? Was gönne ich mir heute bei der Geburtstagsfeier? Gibt es gesunde Alternativen in Restaurants oder Hotels? Obwohl du den Wunsch hegst einen gesunden Lifestyle zu pflegen, ist es besonders unterwegs besonders schwierig, alles so einzuhalten wie man es sich vorgenommen hat. Doch was gibt es für Möglichkeiten? Die Termine absagen? Dort nichts essen? Zu Hause alleine essen? Natürlich nicht! Schließlich gibt es auch Leute, die täglich in der Mittagskantine essen und die Zeit und der Wille zum Vorkochen oder ähnliches einfach nicht gegeben ist.  Ebenso in Hotels oder an einem Wochenende, wo man einfach den Herd nicht einschalten will.

Mit diesen Empfehlungen will ich dir helfen, wie du dich beim Auswärtsessen trotzdem gesund ernähren kannst.

 

  • Trinken, trinken und nochmals trinken. Natürlich nicht unbedingt Alkohol oder Zuckersäfte! Das Stichwort ist: Wasser. Das füllt schon bereits vor der Mahlzeit deinen Magen und ist soooo erfrischend.
  • Darf es ein Glas Wein, (Knoblauch-)Brot, Laugenbrezel oder Pizzabrot dazu sein? Nein, das muss nicht immer sein! Man kann auch einfach mal NUR die Hauptmahlzeit genießen.
  • Kantinenessen: Gemüse, Fleisch oder Fisch bietet eigentlich jede Kantine an. Wichtig dabei ist, dass es nicht paniert, frittiert oder im Öl schwimmt. Nimm dir doch notfalls einfach noch einen zweiten Teller (oder Serviette) mit und befreie die Lebensmittel von den unnötigen Kalorien. Manchmal geht es einfach auch nicht anders. Dann nimm doch mal eine etwas kleinere Portion. Schadet ja auch mal nicht 😉
  • Salate gibt es immer und überall. Schau, dass du dir diesen selber mit Essig, Öl oder Balsamico anrichten kannst, dann sparst du dir jede Menge Kalorien, wenn du das Dressing auslässt. Wenn dir einfach überhaaaaaupt keine Speise zusagt, ist Salat immer die beste Lösung und in vielen Restaurants und Kantinen gibt es bereits Salatbars, wo du nach Lust und Laune gesund schlemmen kannst. Achtung bei den Dressings, die oft Fett- oder Zuckerfallen sein können!
  • Die Nachspeisen können sooooo verlockend sein. Schau am besten die Nachspeisenkarte gar nicht mal an oder gönne dir einfach nicht jeden Tag einen Muffin oder Ähnliches. Dann ist die Versuchung jedenfalls um einiges geringer. Kleiner Tipp: Kauft euch für Zuhause genügend Obst (Äpfel, Nektarinen, Mandarinen,…) ein und nehmt es als Nachtischersatz mit.
  • Der berühmte Brotkorb mit Aufstrichen und Butter kann aber auch sooooo fies sein. Hab’ doch einfach etwas Geduld für dein Essen. Du wirst satt genug werden und musst dich nicht unnötig mit Kalorien vollschlagen. Genieße doch lieber deine Mahlzeit, die du anschließend bekommst. Wenn du es einfach gar nicht schaffst die Finger davon zu lassen: Entweder gaaaaanz weit wegstellen oder dem Kellner den Brotkorb wieder mitgeben (natürlich nur dann, wenn es alle am Tisch befürworten!).
  • Beilagen: Es gibt einfach keine Speise, mit der du nicht zu 100% zufrieden bist? Da sind Pommes dabei, Bratkartoffel und beim anderen gibt es etwas was dir nicht schmeckt. Ganz einfach: Frage den Kellner ganz höflich, ob du statt dieser Beilage eventuell Gemüse, einen grünen Salat oder einen Ofenkartoffel haben könntest. Schäme dich nicht und fragen kostet nichts 😉
  • Die richtige Restaurantwahl: Also wenn du dir schon das Restaurant auswählen kannst, nimm dir vielleicht nicht gleich jenes mit dem besten All-You-Can-Eat Buffet 😉 Ebenso nicht einen Italiener, wo du weißt, dass du bei einer Pizza oder einer köstlichen Pasta mit Sahnesauce nicht nein sagen kannst.
  • Bestelle in einem Restaurant nicht unbedingt gleich Vor-, Haupt- und Nachspeise. Warte doch einfach mal bis der Sättigungsgrad eintritt. Vielleicht ist die ein- oder andere Mahlzeit im Nachhinein ja doch zu viel gewesen? 😉

Am Schluss sei dazu gesagt, dass es wie immer auch Ausnahmen gibt und nicht alle Tipps 1:1 umsetzbar sind. Vielleicht kannst du den einen oder anderen Ratschlag beherzigen, dass du nicht mit einem schlechten Gewissen das Restaurant verlassen musst. Und wenn man sich selbst einfach einmal einen geilen Abend voll mit Schlemmen gönnen und nicht an unnötige Kalorien denken verschwenden will, kann man das natürlich auch machen. Also genieße die Abende mit Familie, Freunde, Kollegen auch auswärts und drücke dich nicht davor  😉

10 Tipps, wie du im neuen Jahr mehr Motivation findest!

Neues Jahr- neue Motivation? So schaffst du dir wieder neue Motivation und vermeidest Durchhänger

 

Vor allem bei Dauerstress und gleichzeitig in der kuscheligen kalten Zeit kommt es möglichweise vor, dass man die Motivation zum Sport verliert und mal so einen riiiiiichtigen Durchhänger hat. Es gibt Tage oder sogar Wochen, in denen man einfach null Bock auf jegliche Art von Bewegung hat. Der Weg vom Bett zur Toilette und zum Kühlschrank reicht bei einem Durchhänger definitiv aus. Folgende Tipps solltest du dir wieder in Erinnerung rufen, wenn es einfach mal für einige Wochen nicht so klappt, wie du es dir vorstellst:

 

  • Motivationssprüche,- videos oder bilder sind einfach das Klassische. Vor allem bei Fitnessvideos kommt einfach wieder so richtig der Drang wieder was zu tun. Ebenso bei der Lieblingsmusik springt man ja von selber wieder durch die Wohnung. Warum nicht auch im Gym?
  • Ruf dir immer wieder ins Gedächtnis, WARUM du es tust! Jeder hat einen Grund um Bewegung zu machen: Egal ob du abnehmen willst, Muskelmasse aufbauen, Fettmasse verlieren, auspowern oder einfach mal einen Tapetenwechsel zu bekommen. Sport ist eine wunderbare Möglichkeit zum Ausgleich nach der anstrengenden Arbeit, langen Klausur und so weiter.
  • Erinnere dich an deine Erfolge zurück. Gibt es Momente, wo du richtig stolz auf dich warst? Warum sollte es nicht wieder klappen?
  • Abwechslung ist das A und O. Umso öfter du immer dasselbe trainierst, desto langweiliger kann es werden. Setze einfach neue Reize! Sei es eine andere Laufstrecke, ein anderes Gym (ja auch wenn das eventuell was kosten könnte- ein Probetraining anfragen geht immer überall), andere Übungen oder andere Wiederholungen, Sätze und Muskelgruppen.
  • Lass deiner Fantasie freien Lauf! Kopfkino und einfach mal an was anderes denken… Ja, wem tut das nicht gut? Vielleicht kommen da neue Ideen, die dich inspirieren.
  • Lobe dich für das was du erreicht hast. Grübeln tun wir sowieso viel zu oft 😉
  • Direkt neben das Bett oder im Wohnzimmer die Sportkleidung platzieren. Da steht einem Morgenlauf einfach nichts im Weg.
  • Das Sofa nach der Arbeit meiden. Direkt mit gepackter Tasche ins Gym fahren und nicht mehr vorher nachhause.
  • Denk an den Moment NACH dem Sport. Ist es nicht ein himmlisches Gefühl etwas geschafft zu haben und zu spüren, wie die ganzen Glückshormone den Körper durchfliegen.
  • „Ach. Jetzt ist es auch schon egal!“ Nein, ist es nicht. Umso früher du was veränderst, desto früher wirst du auch erfolge merken.

 

Solltest du dich jedoch wirklich ausgebrannt fühlen und einfach nur körperlich wie geistig erledigt, ist es bestimmt nicht verkehrt einige Tage zu rasten. Gesundheit geht sowieso immer vor und jeder sollte dabei seine Grenzen kennen!

9 Tipps, mit denen ihr keine Neujahrsvorsätze mehr braucht!

Wer kennt das nicht: Die typischen Neujahrsvorsätze und die motivierten Fitnessanmeldung im neuen Jahr. „Weil ich es DIESMAL echt durchziehen will und im neuen Jahr is alles anders!“ Kommt dir das bekannt vor? Die Weihnachtszeit ist aber auch sehr fies. Überall diese tollen Gerüche, Leckereien, wo das Auge nur hinschaut und jeder backt/ verschenkt Kekse, Lebkuchen und Co. Um fit und gesund ohne lästigen Diätplan ins nächste Jahr starten zu können und wie du die Weihnachtszeit bzw. das Festessen ohne Reue überstehen kannst, erfährst du nun im folgenden Blogeintrag. Denn man muss während des gesamten Jahres immer wieder auf sich achten, damit man einfach keine Neujahrsvorsätze mehr benötigt.

 

  • Lange Spaziergänge, Schneeschaufeln, Schlittenfahren oder eine extra Sporteinheit tun nicht nur der Seele und dem Herzkreislaufsystem gut. Und ja, es werden auch noch gleichzeitig Kalorien verbrannt. Tipp: Steigt einfach einmal 1-2 Stationen vor eurem Ziel aus und geht das Stück zu Fuß.

 

  • Nein, ihr müsst euch nicht immer eine zweite Portion nachholen. Genießt einfach das Stück oder die Portion, die ihr bekommt. Einfach Zeit lassen, gut kauen und lasst es riiiiiiiichtig auf der Zunge zergehen. So schmeckt es auch gleich viel besser!

 

  • Marzipan, Schokolade oder mit Zucker bedeckte Speisen sind auf Dauer nicht der wahre Freund für eure Hüften 😉 Ab und zu sollte man sich natürlich schon etwas gönnen. Aber man kann auch einmal zu gesünderen Varianten greifen, wie Obst (Bratapfel), Obstsorbet oder Vollkornmehlprodukte.

 

  • Ein gegarter bzw. gegrillter Fisch mit vielen gesunden Kräutern ist im Gegensatz zu einem gebackenen Fisch nicht nur gesünder und kalorienärmer, sondern geschmacklich einfach viel intensiver. Und ein richtig frischer, ehemaliger Meeres-/Seebewohner ist, wenn er richtig zubereitet ist, einfach ein TRAUM.

 

  • Beilagen wie ein frischer Salat oder gegrilltes Gemüse sind einfach ein bunter Hingucker! Wieso nicht mal auf diese Zutaten setzen und bevorzugen?

 

  • Beim Backen auch mal gesündere Varianten probieren mit Vollkornteig, Haferflockenkekse, Zimtkekse, Proteincookies oder einfach mal die Zucker-/Schokoglasur weglassen. Oooooder auch einfach mal weniger Backen und nicht gleich 3 Tabletts, die dann ALLE aufgegessen werden MÜSSEN.

 

  • Müssen es immer Soßen sein? Wenn ja, dann einfach weniger nehmen. 😉 Eine Alternative wäre auch diese aus püriertes Gemüse zu verwenden. Wenn das nicht so euer Fall ist, einfach doch mal mit Olivenöl, Kräuter, Salz und Pfeffer probieren.

 

  • Sollte das Gelüst auf Süßes kommen: Trinke einfach einmal einen Tee! Es gibt so unglaublich kalorienarme Tees, die geschmacklich einfach top sind.

 

  • Ein Glas Wasser zwischen Wein, Sekt oder Bier schadet nicht und macht gleichzeitig auch den Magen voller. Und das Kopfweh am nächsten Tag ist auch nur halb so schlimm 😉

 

 

Merkt Euch: Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Silvester zu- sondern zwischen Silvester und Weihnachten 😉 Und so braucht man sich am Ende des Jahres nicht extra Neujahrsvorsätze machen, wenn man die ganze Zeit über auf sich achtet. Es ist auch viel einfacher, als man glaubt.

 

6 Tipps, wie ihr am Weihnachtsmarkt Kalorien spart!

Die liebe Weihnachtszeit. Überall wurde es schön dekoriert, es duftet nach frischgebackenen Keksen und die Weihnachtsmärkte laden zu einem ausgiebigen Besuch ein. Und man sollte mindestens einmal im Jahr auf den Weihnachtsmarkt (auf wienerisch: Christkindlmarkt) gehen, oder? Zu mindestens ist es bei mir so, denn entweder will ich mit Freunden auf ein Pläuschchen gehen oder mal endlich in Weihnachtsstimmung kommen und die Köstlichkeiten genießen. Aaaabbbber es gibt einfach ÜBERALL Leckereien, da könnte man verrückt werden und will am liebsten gleich alles nehmen. Für all jene, die sich den Weihnachtszauber auf den Weihnachtsmärkten geben möchten, aber dennoch auf ihre Figur achten wollen, haben wir ein paar einfache Tipps.

          

1. Punsch und Glühwein            

Es ist kalt draußen und der heiße Punsch schafft es, dass uns wohlig warm ums Herz wird. Aber der gute alte Zucker darf bei Punsch und Glühwein nicht fehlen. Wie viele Kalorien nun genau in diesen enthalten sind kommt immer auf den Alkohol-und Zuckergehalt an, denn jeder Stand hat meistens sein eigenes Rezept. Demnach kann dieses Heißgetränk schon mal bis zu 350kcal aufweisen (vor allem bei einem Eierpunsch!). Bei einem Kinderpunsch fällt jedenfalls der Alkoholgehalt weg, demnach könnte es der Fall sein, dass dieser Punsch weniger Kalorien hat.

Weitere Alternativen pro 250ml Tasse: (die natürlich je nach Zuckerzusatz und Rezeptur schwanken)
*Jägertee: 104 kcal
*Glühmost: 100 und 150 kcal
*heißer Apfelwein: 100 kcal
*Heiße Schokolade: 150-200 kcal

 

2. gebrannte Mandeln

Eine Hand voll Nüsse bzw. Mandeln sind einfach wichtig für eine gesunde ausgewogene Ernährung. Gebrannte Mandel, die noch mit einer dicken Zuckerkruste versehen sind, bringen das Hüftgold jedoch schneller als man glaubt. Für viele ist eine Tüte voll mit gebrannten Mandeln ein must-have, aber 100g können schon mal bis zu 500 kcal beinhalten. Eine Tüte Maroni (Maronen) ist hier eine bessere (eigentlich ebenfalls leckere) Variante, da diese nicht nur fettärmer ist, sondern man spart hier auch schon mal 200-300 kcal ein.

 

3. Crèpes oder Waffeln

Ach… diese riecht man ja schon von weiiiiiitem und die Nase führt uns quasi immer zu diesen Ständen. Da kommt man einfach nicht drum rum, oder? Wer diese Köstlichkeit uuuunbedingt haben will, aber gleichzeitig auch auf Kalorien schauen möchte, nimmt einfach nicht gleich den Crèpe mit Nutella und Schlagsahne. Sondern mit etwas Puderzucker, nur Zimt, Apfelmus oder gleich Früchten. Das spart zusätzliches Fett und ist eigentlich genauso lecker.

 

4. Bratwurst

Sie sind einfach der nächste Klassiker auf jedem Weihnachtsmarkt: die Bratwurst- deftig aber guuut! Vor allem in Kombination mit einem Brötchen oder gleich in Form eines Hot Dogs inklusive Ketchup/Senf kommt man schon mal auf seine 500 kcal. Die Currywurst oder ein Leberkäse ist hier leider auch keine bessere Alternative. Eine Portion Burgunderschinken oder generell Schinken wäre hier das kalorienbewusstere Essen. Da kommen wir mit Brötchen auf etwa 200kcal. Low Carb Junkies lassen einfach das Brötchen weg und schon sind‘s auch schon wieder weniger Kalorien. Ihr müsst aber echt nicht gänzlich auf die ganzen Leckereien verzichten. Also gönnt ihr mal den Hotdog, solange es in euren Essensplan passt.

 

5. Kartoffel

Was man nicht alles mit einer Kartoffel anstellen kann ist unglaublich: Pommes, Ofenkartoffel, Chips, Bratkartoffel, Kartoffelpuffer (Reibekuchen), etc. Nicht nur Pommes sondern auch der Reibekuchen ist hier eindeutig die fettigste und kalorienreichste Variante der Kartoffel. Hier erspare ich euch die Kalorienangabe, sonst würden wir sie nie wieder essen wollen 😉 Gesünder geht es mit Ofenkartoffel inkl. Kräuterquark (etwa 200kcal). Wirklich Kalorienbewusste können hier entweder den Quark weglassen (wenn er wirklich fettig aussieht) oder einfach die Portion reduzieren. Aber ab und zu darf die Portion Käse natürlich auch sein 😉

 

6. Brezel

Ein richtig warmes Laugenbrezel ist einfach nur himmlisch lecker 🙂 also wer uuuunbedingt eines möchte und Fett einsparen möchte, nimmt lieber nicht die Variante mit Schokolade, Käse, Salami oder Knoblauchbutter. Eine pure Brezel mit Kümmel bzw. Salzkörner ist nicht nur fett- sondern auch kalorienärmer.

 

Unser Fazit für den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Wenn man nicht jede Woche auf den Weihnachtsmarkt geht und auch generell einen gesunden Lebensstil pflegt, sind diese Tipps sekundär. Vor allem in der Weihnachtszeit schlägt man gern über die strenge und wundert sich, woher diese lästigen Kilos einfach kommen 😉 huuuuuch. Also kann man bestimmt den ein- oder anderen Tipp beherzigen. Aber man kann auf jeden Fall darauf achten, dass es nicht allzu ungesund wird.            
Denn Fakt ist: je mehr Alkohol, Sahne, Schokolade oder Schnick Schnack dabei ist umso mehr Kalorien hat es, ist ja klar! Im Endeffekt kann man es bei einem Heißgetränk belassen und nicht gleich jeden einzelnen Stand aufsuchen und man kann auch sehr viel Spaß haben, wenn man sich nur eine Mahlzeit und vielleicht eine kleine Süßigkeit gönnt. Und alles in allem hat man trotzdem den Weihnachtszauber spüren können. Und nach einem ausgedehnten Spaziergang nach dem Besuch, hat man gleich einen netten Ausgleich. Also worauf sollte man im Endeffekt achten? GENAU! DIE BALANCE!