Lachen ist gesund – warum wir alle mehr lachen sollten!

Jugendliches Aussehen, starke Muskeln und Glücksgefühle gefällig? Dann bitte einmal laut lachen.

 

Muskeltraining gratis

Wer lacht, spannt das Zwerchfell an und obendrein 300 Muskeln. Da diese nicht ständig auf Spannung stehen, sondern während des Lachens mehrfach kontrahieren, wachsen sie. Es gibt wohl kaum eine Sportart, die ähnliche Effekte in so kurzer Zeit erzielt. Bezahlen brauchen wir für den Lach-Sport nicht. Durchführen lässt er sich beinahe überall und zu jeder Zeit.

 

Besseres Hautbild

Lustige Menschen besitzen meist ein besseres Hautbild als missmutige. Das liegt am Training der Lachmuskeln. Durch ihre Bewegung strafft sich das Gewebe. Die Haut erscheint glatt und präsentiert, abgesehen von den Lächfältchen rund um die Augen, weniger Runzeln.

 

Stoffwechsel wird angeregt

Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist das A und O, wenn wir gesund bleiben wollen. Er sorgt dafür, dass Giftstoffe schnell ausgeschieden werden und sich der Organismus regeneriert. Wer häufig lacht, hält sich in mehrfacher Weise fit und hält Alterungserscheinungen auf, die wiederum zu einem großen Teil der Ansammlung von Schlacken geschuldet sind.

 

Höheres Lungenvolumen

Wenn wir lachen wird der Körper zur tiefen Atmung animiert. Dadurch erhöht sich das Lungenvolumen. Dies hat Auswirkungen auf den Sauerstoffgehalt im Blut. Das Blut transportiert den Sauerstoff bis in die Organe und versorgt sie mit einem lebenswichtigen Nährstoff.

 

Tiefenentspannung garantiert

Wenn der Organismus nach dem Lachanfall entspannt, wirkt dieser Zustand besser als jede Meditationsstunde. Das Schöne ist, wir mussten uns unser Wohlbefinden nicht einmal erarbeiten, beispielsweise durch Entspannungsübungen. Es stellte sich von ganz allein ein und zwar schon, während wir lachten.

 

Schlafstörungen? Unbekannt

Menschen, die sich ärgern, tragen ihre Probleme ewig mit sich herum und nehmen sie sogar mit ins Bett. Dadurch entstehen Schlafstörungen. Wer seine Sorgen hingegen nicht so ernst nimmt und über sie lacht, kann besser mit ihnen umgehen und findet schneller eine Lösung. Am Abend sind sie längst vergessen. Da das Gehirn abschalten kann, sind Beschwerden beim Einschlafen kein Thema. Also einfach einmal richtig herzlich vor dem Schlafengehen lachen und man kann sich das Schäfchenzählen sparen.

 

Starkes Immunsystem

Endorphine sind nicht nur dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen. Es handelt sich bei ihnen um körpereigene Hormone, die auch unser Immunsystem stärken. Im Gegensatz dazu sorgt das Stresshormon Adrenalin dafür, dass der Körper geschwächt wird. Endorphine sind in der Lage, den Adrenalinausstoß zu verringern. Insofern helfen sie uns, gesund zu bleiben.

 

Schmerzen? Darüber können wir nur lachen!

 

Schmerzen können nicht nur Auswirkungen auf den Körper haben. Bestehen sie länger, leidet auch unsere Psyche. Ein kleiner Trick hilft dabei, dass sie verschwinden. Schon ein Lächeln bewirkt, dass wir sie weniger spüren. Ein extremes Beispiel hierfür ist der sogenannte Galgenhumor, den einige Menschen entwickeln, wenn sie schwer krank sind. Durch ihn schmunzeln sie häufiger und sind in der Lage, selbst eine aussichtslose Situation eher anzunehmen. Gar nicht so selten macht der Humor die Betroffenen wieder gesund. Da Mediziner diese Art der Genesung längst zu schätzen wissen, sind Clowns auf Kinderstationen von Krankenhäusern besonders gern gesehene Gäste.

 

Sympathieträger

Hand aufs Herz: Mit wem arbeiten wir lieber zusammen, mit einem Vorgesetzten, der ständig herumnörgelt und kommandiert? Oder wünschen wir uns jemanden, der souverän mit uns umgeht und über die Fehler von Mitarbeitern sowie eigene kurz lacht, um den Blick dann wieder nach vorn zu richten? Wer lacht, wirkt sympathisch und wird als guter Kamerad empfunden.

9 Tipps, wie man auch auswärts gesund essen kann!

Kann Kantinenessen gesund sein? Was gönne ich mir heute bei der Geburtstagsfeier? Gibt es gesunde Alternativen in Restaurants oder Hotels? Obwohl du den Wunsch hegst einen gesunden Lifestyle zu pflegen, ist es besonders unterwegs besonders schwierig, alles so einzuhalten wie man es sich vorgenommen hat. Doch was gibt es für Möglichkeiten? Die Termine absagen? Dort nichts essen? Zu Hause alleine essen? Natürlich nicht! Schließlich gibt es auch Leute, die täglich in der Mittagskantine essen und die Zeit und der Wille zum Vorkochen oder ähnliches einfach nicht gegeben ist.  Ebenso in Hotels oder an einem Wochenende, wo man einfach den Herd nicht einschalten will.

Mit diesen Empfehlungen will ich dir helfen, wie du dich beim Auswärtsessen trotzdem gesund ernähren kannst.

 

  • Trinken, trinken und nochmals trinken. Natürlich nicht unbedingt Alkohol oder Zuckersäfte! Das Stichwort ist: Wasser. Das füllt schon bereits vor der Mahlzeit deinen Magen und ist soooo erfrischend.
  • Darf es ein Glas Wein, (Knoblauch-)Brot, Laugenbrezel oder Pizzabrot dazu sein? Nein, das muss nicht immer sein! Man kann auch einfach mal NUR die Hauptmahlzeit genießen.
  • Kantinenessen: Gemüse, Fleisch oder Fisch bietet eigentlich jede Kantine an. Wichtig dabei ist, dass es nicht paniert, frittiert oder im Öl schwimmt. Nimm dir doch notfalls einfach noch einen zweiten Teller (oder Serviette) mit und befreie die Lebensmittel von den unnötigen Kalorien. Manchmal geht es einfach auch nicht anders. Dann nimm doch mal eine etwas kleinere Portion. Schadet ja auch mal nicht 😉
  • Salate gibt es immer und überall. Schau, dass du dir diesen selber mit Essig, Öl oder Balsamico anrichten kannst, dann sparst du dir jede Menge Kalorien, wenn du das Dressing auslässt. Wenn dir einfach überhaaaaaupt keine Speise zusagt, ist Salat immer die beste Lösung und in vielen Restaurants und Kantinen gibt es bereits Salatbars, wo du nach Lust und Laune gesund schlemmen kannst. Achtung bei den Dressings, die oft Fett- oder Zuckerfallen sein können!
  • Die Nachspeisen können sooooo verlockend sein. Schau am besten die Nachspeisenkarte gar nicht mal an oder gönne dir einfach nicht jeden Tag einen Muffin oder Ähnliches. Dann ist die Versuchung jedenfalls um einiges geringer. Kleiner Tipp: Kauft euch für Zuhause genügend Obst (Äpfel, Nektarinen, Mandarinen,…) ein und nehmt es als Nachtischersatz mit.
  • Der berühmte Brotkorb mit Aufstrichen und Butter kann aber auch sooooo fies sein. Hab’ doch einfach etwas Geduld für dein Essen. Du wirst satt genug werden und musst dich nicht unnötig mit Kalorien vollschlagen. Genieße doch lieber deine Mahlzeit, die du anschließend bekommst. Wenn du es einfach gar nicht schaffst die Finger davon zu lassen: Entweder gaaaaanz weit wegstellen oder dem Kellner den Brotkorb wieder mitgeben (natürlich nur dann, wenn es alle am Tisch befürworten!).
  • Beilagen: Es gibt einfach keine Speise, mit der du nicht zu 100% zufrieden bist? Da sind Pommes dabei, Bratkartoffel und beim anderen gibt es etwas was dir nicht schmeckt. Ganz einfach: Frage den Kellner ganz höflich, ob du statt dieser Beilage eventuell Gemüse, einen grünen Salat oder einen Ofenkartoffel haben könntest. Schäme dich nicht und fragen kostet nichts 😉
  • Die richtige Restaurantwahl: Also wenn du dir schon das Restaurant auswählen kannst, nimm dir vielleicht nicht gleich jenes mit dem besten All-You-Can-Eat Buffet 😉 Ebenso nicht einen Italiener, wo du weißt, dass du bei einer Pizza oder einer köstlichen Pasta mit Sahnesauce nicht nein sagen kannst.
  • Bestelle in einem Restaurant nicht unbedingt gleich Vor-, Haupt- und Nachspeise. Warte doch einfach mal bis der Sättigungsgrad eintritt. Vielleicht ist die ein- oder andere Mahlzeit im Nachhinein ja doch zu viel gewesen? 😉

Am Schluss sei dazu gesagt, dass es wie immer auch Ausnahmen gibt und nicht alle Tipps 1:1 umsetzbar sind. Vielleicht kannst du den einen oder anderen Ratschlag beherzigen, dass du nicht mit einem schlechten Gewissen das Restaurant verlassen musst. Und wenn man sich selbst einfach einmal einen geilen Abend voll mit Schlemmen gönnen und nicht an unnötige Kalorien denken verschwenden will, kann man das natürlich auch machen. Also genieße die Abende mit Familie, Freunde, Kollegen auch auswärts und drücke dich nicht davor  😉

Frühstück – die wichtigste Mahlzeit des Tages!

Fühlst du dich den ganzen Tag schlapp? Fehlt dir manchmal die Energie? Wirst du schnell hungrig? Könntest den ganzen Tag nur essen? Kommen Heißhungerattacken genau am Abend, wenn du nach Hause kommst?  Wenn du diese Fragen (teilweise) mit „Ja“ beantworten kannst, hast du eventuell nicht das richtige Frühstück zu dir genommen. Denn es gibt einige Fehler, die man bei der ersten Mahlzeit des Tages machen kann. Folgende Dinge solltest du am Morgen unbedingt vermeiden.

 

#Das Frühstück auslassen         
Magst du Kalorien für den Tag einsparen? Dann mache es lieber nicht bei deinem Frühstück. Woher nimmst du die Energie für den Tag, wenn du nichts frühstückst? Außerdem ersparst du dir unnötige Heißhungerattacken im Laufe des Tages sowie am Abend. Und eins ist sicher – nach einem geilen Frühstück kann der Tag nur noch geiler werden!

 

#Du trinkst zu wenig
Flüssigkeit ist das A und O für einen ausgewogenen Lebensstil. Also wenn du aufstehst trink schon mal ein großes Glas Wasser um u.a. Leistungseinbußen bereits in der Früh ausschließen zu können. Der Körper besteht ja immerhin zu ca. 70% aus Wasser – also immer schön (Wasser) trinken!

 

#Du trinkst das Falsche
Fruchtsäfte sind laut Werbebranche sehr gesund. Oftmals haben genau diese aber zugesetzten Zucker und viele Kalorien, da sollte man am besten immer auf die Zutatenliste achten. Presse dir im Zweifelsfall lieber deinen eigenen Saft oder iss das Obst gleich als ganze Frucht. Außerdem sind auch in einer Schokomilch oder in einem Päckchen Kakao auch schon viele Kalorien versteckt, was wir alle mit Sicherheit auch immer noch seeeeeeehr gerne trinken. Also Vorsicht!

 

#Du isst die falschen Kohlenhydrate 
Weißbrot kann einfach soooo lecker sein. Vor allem mit Butter und Marmelade, da wird ein Frühstück erst so riiiiiichtig guuuuuuut! Doch was hast du im Enddefekt davon? Nicht wirklich viel, außer eine kurzfristige Befriedigung und gleich wieder Hunger. Also bevorzuge lieber langkettige Kohlenhydrate, also Vollkornbrot, oder Haferflocken zu dir um einen längeren Sättigungseffekt zu erzielen.  Oooooder einen schmackofatzigen Energy Cake, der ja bekanntlich aus Haferflocken besteht.

#Das Problem mit Müsli

Nicht nur Weißmehl hält uns nicht lange satt, sondern auch bestimmte Müslis. Viele schmecken echt lecker, aber habt ihr schon mal darauf geachtet wie viel Zucker euer Müsli enthält? Neben der Zuckerbombe hält es euch nicht lange satt und der Hunger ist am Vormittag vorprogrammiert. Ein selbstgemachtes Müsli kommt dir mit der Zeit billiger und deine Figur freut sich ebenso.

#Fruchtjoghurt ist gesund
… leider nein, also zumindest für viele Joghurts aus dem Supermarkt. Ein Fruchtjoghurt enthält im Durchschnitt 10 Zuckerwürfel. Stellt euch das einmal vor! Macht euch euer (Frucht)Joghurt lieber selbst, das ist definitiv gesünder.
Tipp: Naturjoghurt, gefrorene Beeren und ein paar gute Nüsse. Einfache Zutaten für ein schnelles, leckeres Frühstück.

 

#Versteckte Fette 
Auch der Brotbelag sollte mit Bedacht gewählt werden, wenn man z.B. Kalorien oder Fett einsparen will. Lieber einen mageren Schinken verwenden als die fettige Salami. Ebenso ist es mit Käse.  Schaut einfach auf die Nährwerttabelle, wenn ihr euch bewusster mit eurer Ernährung befassen wollt.  

#Du isst die falschen Nährstoffe

Wenn du schon mit Pancakes oder einer Torte anfängst, wirst du kaum langfristige Energie für den Tag bekommen. Klar gibt es Ausnahmen, denn ab und zu sollte man sich auch etwas gönnen! Jedoch sollte dieses Frühstück nicht zur Routine werden, wenn du Kalorien einsparen, einen gewissen Ernährungsplan einhalten und lange satt bleiben möchtest.

Tipps für einen erholsamen Schlaf!

Ach, was gibt es denn schöneres auf der Welt, als so richtig schön auszuschlafen? Vor allem bereits im Herbst, wenn es früher dunkel wird, ist es echt angenehm, sich früh ins warme Bett zu kuscheln und die Äuglein zuzumachen. Aber immer ausreichend Schlaf zu bekommen, vor allem wenn man sehr viel um die Ohren hat (Arbeit, Uni, Haushalt, Kinder,…) ist es nicht immer sehr einfach, sich genügend Schlaf zu gönnen. Dann ist man besonders am frühen Morgen absolut energielos und das Aufstehen fällt einfach nur schwer. In der Nacht laden wir die Reserven unseres Körpers für den nächsten Tag neu auf. Also kann man uns als eine Art Batterie betrachten, die über Nacht einfach aufgeladen werden muss. Egal ob im Büro, in der Schule oder beim Sport, müde funktionieren wir mehr schlecht als recht. Darum gibt es hier ein paar Tipps um einen besseren Schlaf zu fördern:

 

  1. Dieselbe Uhrzeit

    Täglich um dieselbe Uhrzeit schlafen zu gehen hilft dem Körper eine Routine zu entwickeln. Das führt dazu einen Rhythmus in den Tag und die Nacht zu bringen und die Nacht wird erholsamer. Natürlich ist es nicht immer möglich zur exakten Uhrzeit bereits gestriegeld im Pyjama und unter der Decke zu liegen, aber zumindest einen Richtwert sollte man haben, den man versucht für einen guten Schlaf einzuhalten.

  2. Wie viele Stunden Schlaf pro Nacht?

    Der Schlafbedarf ist von Mensch zu Mensch verschieden. Manche sich nach 6 Stunden Schlummer topfit und andere brauchen wiederum mindestens 8 Stunden und fühlen sich nach dem Aufwachen nach wie vor wie gerädert. Der Durchschnitt liegt bei 6-8 Stunden. Am Idealsten wäre es einfach mal zu testen wie viele Stunden man benötigt. Bist du nach 6 Stunden fit? Oder erst nach 8? Das kann man einfach für sich selbst austesten. Aber beachtet: der Schlafbedarf ist bei körperlicher Anstrengung ist höher, denn der Körper braucht den Schlaf damit ich die Muskeln regenerieren können. Aber selbst hier gilt es – auf den Körper hören und sich danach richten.

  3. Bett/Matratze

    Wichtig für eine ruhige Nacht und einen angenehmen Schlaf ist das richtige Bett und die richtige Matratze. Am besten ist es, wenn man sich in einem Fachgeschäft beraten lässt, denn dort kann individuell auf die eingegangen Bedürfnisse eingegangen werden. Bei Doppelbetten sind zwei getrennte Matratzen zu empfehlen da jeder verschiedene Bedürfnisse hat. Ist aber natürlich kein Muss – ihr könnt also weiterhin mit euren Schatzis ohne lästige Ritze kuscheln.

  4. „Power napping“

    Wenn die Nacht zu kurz war und man ein bisschen Schlaf nachholen möchte eignet sich ein so genannter “power nap” perfekt. Dabei handelt es sich um ein kurzes Nickerchen, das allerdings nicht länger als 15-20 Minuten dauern sollte, da man sonst in eine Tiefschlafphase fällt. Probiert es einfach mal aus, es kann zum Teil echte Wunder wirken.

  5. Das richtige Licht

    Unser Körper lässt sich leicht beeinflussen! Einfach am Abend das Licht dunkler stellen und wir werden automatisch müde. Das Licht simuliert Tag bzw. fehlendes Licht die Nacht. Daher Lichtquellen wie zum Beispiel Bildschirm oder Fernseher vor dem Schlafen meiden. Und ja, auch das Smartphone beeinträchtigt unseren Schlaf ebenso. Also vor dem Schlafengehen sollte man auch nicht Facebook und Co. auschecken oder sich nur einmal schnell den neuen Trailer vom neuen Star Wars Film anschauen. Auch bei einem „Nap“ sollte man einen dunklen Raum ohne störenden Lichtquellen aufsuchen.

 

Hält diese Punkte zumindest halbwegs gewissenhaft ein und ihr werdet sehen, dass sich eure Schlafqualität auf jeden Fall verändern wird.

 

Gäääääähn – Die Energieräuber im Alltag!

Gääääääähn…was raubt uns eigentlich täglich unsere Energie? Treffen hier ein paar Punkte auch auf dich zu?

Es gibt Tage, da würde man am liebsten im Bett bleiben, weil einfach die Energie fehlt und die Lust auch nicht gerade aus einem heraussprießt. Oder kennst du die Momente, wenn du im Büro sitzt und einfach nichts Produktives schaffst? Aber woran liegt das? Ertappst du dich bei folgenden Punkten, bei denen du sagen kannst:“ Mh, ehrlich gesagt ja, das raubt mir die Energie! Das sollte ich verändern!“

 

Punkt 1: Du schläfst zu wenig  

Ja, wer hat manchmal nicht das Gefühl am Abend etwas zu verpassen oder man ist einfach nicht müde? Unser Körper braucht ausreichend Schlaf- optimal zwischen 6-8 Stunden um die nötige Energie zu gewähren. Deshalb entspanne deinen Körper und bereite ihn auf das Schlafengehen vor. Eine warme Badewanne oder ein schönes Buch helfen dir perfekt einschlafen zu können. Ebenso kann sich der Körper auch auf einen Schlafrhythmus einstellen, wenn du täglich zur selben Uhrzeit zu Bett gehst.

 

Punkt 2: Du isst falsch    

Vor allem wenn deine Mahlzeit aus viel Fett sowie Kalorien besteht ist es oft schwer verdaulich und dein Organismus ist vor allem mit deiner Verdauung beschäftigt. Die dafür nötige Energie wird deinem Verdauungssystem gewidmet und nicht dir für deine alltäglichen physischen und psychischen Prozesse.

 

Punkt 3: Dir fehlen wichtige Nährstoffe        

Nicht, dass ich dich gleich zum Supplementieren aufrufe. Aber bist du dir sicher, dass du genügend Vitamin D, Jod und Eisen zu dir nimmst? Ein Routine-Check bei deinem Arzt mittels Blutbefund kann dir weiterhelfen, bevor du zu unnötigen Präparaten greifst. Vor allem Frauen leiden oft unter einem Eisenmangel. Schau generell, dass deine Ernährungsweise alle essentiellen Makro- und Mikronährstoffe enthält und diese nicht tagtäglich einseitig verläuft.

 

Punkt 4: Zu wenig Entspannung          

Kann es vielleicht sein, dass du Dinge tust die auf deiner Prioritätenliste nicht an oberster Stelle stehen oder du alles in letzter Minute tätigst? Nutze doch die Zeit sinnvoll und „spare“ Energie, in dem du Dinge tust, die dir guttun bzw. essentiell sind.

 

Punkt 5: Zu wenig Bewegung   

Ja, auch Sport kann uns richtig müde machen, aber da steckt ein positiver Effekt dahinter. 😉 Es muss ja nicht gleich intensiver Sport sein, sondern Bewegung in Form von einem ausgiebigen Spaziergang, Treppensteigen oder Wege zu Fuß anstatt mit dem Auto erledigen. Diese Aktivitäten tun deinem Bewegungsapparat sehr gut. Regelmäßige Bewegung baut gleichzeitig Stresshormone ab und sorgt dafür, dass du dich vitaler und kraftvoller fühlst.

 

Punkt 6: Eintöniger Tag  

Machst du oft jeden Tag dasselbe? Klar, oft sind im Job alltägliche Aufgaben zu bewältigen, die du bereits im Schlaf machen könntest. Natürlich raubt dir das nicht direkt Energie, aber ein eintöniger Alltag kann ganz schön langweilig werden und raubt dir jegliche Lebenslust. Jedoch ist es wichtig, dass du deine Freizeit variabel gestaltest und dich nicht langweilst. Durchbrich deinen Alltag und typische Abläufe. Setz dich nicht nach der Arbeit zu Hause auf die Coach sondern gehe ins Fitnessstudio, fahre mal mit dem Fahrrad in die Arbeit oder nimm einen anderen Weg nach Hause. Mach einfach Dinge, die nicht in deiner Routine vorkommen: Koche dir Gerichte, die du schon immer mal machen wolltest, lass dein Handy mal einfach in der Tasche, erledige Aufgaben mit der linken Hand oder verbringe eine Woche mal ohne den Flimmerkasten.       

 

Punkt 7: Bei dir muss immer alles perfekt sein      

Ich muss noch das machen, das und das und das. Ach ja, und das sollte auch noch erledigt werden. Anschließend fällst du todmüde ins Bett und weißt gleichzeitig nicht mit welcher Aufgabe du am nächsten Tag starten sollst, weil so viel dir im Kopf schwirrt. Kommt dir das bekannt vor? Am liebsten würdest du alles perfekt machen und darfst dir keine Fehler erlauben. Und schnell sollte sowieso noch alles gemacht werden. Alles mit der Ruhe! Schraube deine Selbstansprüche und deinen Perfektionismus etwas runter und akzeptiere, dass Menschen keine Maschinen sind. Es raubt dir nicht nur Energie, sondern auch deine Zufriedenheit am Leben sowie Freude.