Tipps, wie ihr euch unterwegs gesund ernährt!

Jeder hat mal Tage, da ist man einfach nuuuuur unterwegs. Man hetzt von einem Meeting zum nächsten, der Unitag zieht sich richtig in die Länge und die Zeit fehlt einfach, sich etwas Gesundes gegen das Magenknurren zu holen. Da fällt es oftmals sehr schwer, sich richtig und gesund zu ernähren, da man einfach nur diesen einen Gedanken hat: Hunger. Und dieser Hunger muss SCHNELL gestillt werden. Aber was macht man, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, aber sich trotzdem bewusst und ausgewogen ernähren will?

 

Wir haben ein paar Tipps für euch, wie bewusste, gesunde Mahlzeiten auch an langen Tagen kein Ding der Unmöglichkeit sind.

           
#1 warme Mahlzeit          

Willst du eine warme Mahlzeit haben? Wenn du dir dein Essen für einige Tage vorkochen willst,  stehst du vielleicht eine Zeit lang in der Küche, aber dafür hast du die nächsten Tage ausgewogene Mahlzeiten, die auch noch köstlich und gesund sind UND musst dich nicht um deine Verpflegung kümmern.  Neidische Blicke sind vorprogrammiert während deine Kollegen etwas Kaltes vom Supermarkt essen. Essen gut und dicht verpacken. Wenn du dir eine Suppe oder eine Mahlzeit vorkochst, solltest du vorher wissen, ob dir eine Mikrowelle zur Verfügung steht.  

 

#2 Gläser/Tupper Ware 

In leere Joghurt oder Marmeladengläser kannst du dir dein eigenes Müsli zusammenstellen. Ebenso ein Joghurt mit Früchten oder einen guten Porridge.

 

#3Snacks – da gibt es mehrere Möglichkeiten:   

#3.1 Bäcker
Entweder kaufst du dir etwas Gesundes bei einem Bäcker, wo du weißt dass es Vollkornbrot ist und du siehst, dass es mit Gemüse und magerem Schinken/Käse belegt ist…

#3.2 Supermarkt  
…oder du gehst in einen Supermarkt und machst dir deinen eigenen Mix, z.B. Vollkornbrot, Cottage Cheese, Minigurken, Cocktailtomaten und ein Naturjoghurt mit Obst zum Nachtisch. Es geht auch im Supermarkt gesund, man muss nur bewusst einkaufen.

#3.3 Energy Cake
Ach – ohne Worte! Der muss immer dabei sein!

#3.4 zu Hause        
Zu Hause einfach ein gesundes Brot nehmen und je nach Belieben belegen. Da kannst du auch dir gleich ein weiches Ei hinzugeben, geschälte Karotten und jedes Gemüse welches du magst/verträgst. Da wird dir bei der Vorbereitung auch nicht allzu viel an Zeit gestohlen 😉     

#3.5 Nüsse
Dein Gehirn braucht auch Nahrung. Packe ein paar Nüsse am besten in eine kleine Schüssel, dann isst du nicht die ganze Verpackung auf einmal auf. So umgehst du die Kalorienfallen 😉

#3.6 Obst & Gemüse
…ist immer perfekt als Snack zwischendurch. Egal ob ganz oder geschnippelt. Gesund, köstlich und einfach ein perfekter Snack!

 

#4 Salat       

Das ist einfach immer eine super Lösung. Entweder du machst ihn dir zu Hause an oder mittlerweile gibt es auch tolle Varianten bereits in Supermärkten zum Kaufen oder zum Zusammenstellen. Schau nur darauf, dass auch Eiweiß enthalten ist (Thunfisch, Cottage-Cheese, Ei oder Mozzarella), dass du einen Sättigungsgrad hast. Pass auch beim Dressing auf, denn da sind meist die versteckten Kalorienfallen.

 

#5 Shakes   

Nein, hier meine ich keine Diät- Shakes sondern einen, den du zu Hause im Nu vorbereitet hast. Eine Variante ist Milch mit Haferflocken, Banane, Nüsse und Beeren. Da ist der Sättigungsgrad einfach höher und ein Shake in dieser Art ist einfach einfach gesund und soooooooooooooooo lecker.

 

Heißhunger – Tipps gegen Gelüste!

Ihr kennt das bestimmt – Heißhunger! Der Appetit ist einfach groß und möchte nicht gehen.  Am liebsten könnte man den ganzen Kühlschrank und die Süßigkeitslade ausräumen. Und das schlechte Gewissen folgt gleich darauf und das Abnehmen wird dadurch erschwert.

Hier habt ihr paar Fragen, die ihr euch stellen könnt. Ebenso Tricks, wie ihr den Heißhunger besiegt.

 

Lasst ihr das Frühstück oder Mahlzeiten aus?

Startet ihr den Tag manchmal mit leerem Magen? Das kann zwei Gründe haben. Entweder bekommt ihr einfach nichts hinunter oder wollt Kalorien einsparen. Beides hat aber wenig Sinn. Es gibt auch einfacha Tricks, wie man die Ernärhung in der Früh vereinfachen kann.  Mixt euch einfach einen Shake mit Beeren, Haferflocken, Proteinpulver oder Bananen zusammen, der euch satt macht aber dennoch flüssig ist. Wenn ihr bestimmte Mahlzeiten auslässt kann euer Blutzuckerspiegel schwanken. Heißhungerattacken sind somit vorprogrammiert, weil der Blutzucker in den Keller fällt. Deshalb solltet ihr regelmäßig essen. Am besten eigenen sich mehrere kleine Mahlzeiten statt wenige, große Mahlzeiten.

 

Ist es Hunger oder Heißhunger aus Langweile?

Oft hat man keinen Hunger, sondern wird entweder von der Werbung beeiflusst oder einem ist schlicht und ergreifend langweilig. Wartet 10-15Minuten. Sollte es dann doch Hunger sein, esst etwas Sättigendes. Ein kleiner Tipp, den ich am Abend gerne mache: Wenn die Lust auf was Süßes oder Ähnliches spät am Abend kommt, geh‘ ich einfach Zähne putzen. Danach schmeckt auch die beste Schokolade nicht mehr und das Hirn bereitet sich schon einmal auf das Zubettgehen ein. Vielleicht klappt es bei euch ja auch!

 

Genug Flüssigkeit?

Ihr müsst immer reichlich trinken! Ein Glas Wasser oder ein ungesüßter Tee kann schon wahre Wunder wirken.  Denn das füllt den Magen und ist kalorienfrei 😉

 

Ablenkung!

Bevor ihr die Süßigkeitenlade in Angriff nehmt und den Heißhunger über euch siegen lässt, lenkt euch lieber ab. Hört entweder laut Musik und tanzt durch die Gegend, putzt die Wohnung oder geht raus und eine Runde spazieren. Danach seid ihr sicher auf euch stolz, dass ihr die Chips-Packung nicht aufgerissen habt, wie eine nach Frischfleisch lüsterne Hyäne.

 

Habt etwas Gesundes parat!

Es gibt Tage, da kommt man einfach nicht zum richtig essen. Entweder überkommt einen der Heißhunger noch im Büro oder spätestens zu Hause, wenn man sich völlig geschlaucht auf das Sofa schmeißt. Aus diesem Grund nehmt euch gesunde Alternativen mit, sodass ihr erst gar nicht von Hunger geplagt werdet.  Ein Apfel, eine Handvoll Nüsse, Trauben, Karotten und Co. sind dafür einfach absolut perfekt. Vorkochen wäre überhaupt ein idealer Tipp um das Problem zu umgehen.

 

Light Produkte meiden!

Das ist leider die Masche von vielen Lebensmittelfirmen. Es steht zwar „weniger Fett“ auf der Verpackung, aber das bedeutet nicht nur Positives. Denn um den Geschmack wieder aufzuwerten, wird das Lebensmittel entweder mit Zucker oder Süßungsmitteln kompensiert. Im Nachhinein hat man durch den Zucker mehr Kalorien zu sich genommen als man wollte oder es hält nicht wirklich lang genug satt. Natürlich kommt es auch hier darauf an, welche Makros man über den Tag verteilt zu sich nehmen sollte, aber man kann den Kohlenhydratbedarf auf jeden Fall anders decken und gute Fette sollten in keiner Ernährung fehlen. Da ist es einmal wieder besser, sich vieles einfach selbst zu zaubern, damit man die eigenen Bedürfnisse am besten befriedigen kann.