6 Tipps, wie ihr am Weihnachtsmarkt Kalorien spart!

Die liebe Weihnachtszeit. Überall wurde es schön dekoriert, es duftet nach frischgebackenen Keksen und die Weihnachtsmärkte laden zu einem ausgiebigen Besuch ein. Und man sollte mindestens einmal im Jahr auf den Weihnachtsmarkt (auf wienerisch: Christkindlmarkt) gehen, oder? Zu mindestens ist es bei mir so, denn entweder will ich mit Freunden auf ein Pläuschchen gehen oder mal endlich in Weihnachtsstimmung kommen und die Köstlichkeiten genießen. Aaaabbbber es gibt einfach ÜBERALL Leckereien, da könnte man verrückt werden und will am liebsten gleich alles nehmen. Für all jene, die sich den Weihnachtszauber auf den Weihnachtsmärkten geben möchten, aber dennoch auf ihre Figur achten wollen, haben wir ein paar einfache Tipps.

          

1. Punsch und Glühwein            

Es ist kalt draußen und der heiße Punsch schafft es, dass uns wohlig warm ums Herz wird. Aber der gute alte Zucker darf bei Punsch und Glühwein nicht fehlen. Wie viele Kalorien nun genau in diesen enthalten sind kommt immer auf den Alkohol-und Zuckergehalt an, denn jeder Stand hat meistens sein eigenes Rezept. Demnach kann dieses Heißgetränk schon mal bis zu 350kcal aufweisen (vor allem bei einem Eierpunsch!). Bei einem Kinderpunsch fällt jedenfalls der Alkoholgehalt weg, demnach könnte es der Fall sein, dass dieser Punsch weniger Kalorien hat.

Weitere Alternativen pro 250ml Tasse: (die natürlich je nach Zuckerzusatz und Rezeptur schwanken)
*Jägertee: 104 kcal
*Glühmost: 100 und 150 kcal
*heißer Apfelwein: 100 kcal
*Heiße Schokolade: 150-200 kcal

 

2. gebrannte Mandeln

Eine Hand voll Nüsse bzw. Mandeln sind einfach wichtig für eine gesunde ausgewogene Ernährung. Gebrannte Mandel, die noch mit einer dicken Zuckerkruste versehen sind, bringen das Hüftgold jedoch schneller als man glaubt. Für viele ist eine Tüte voll mit gebrannten Mandeln ein must-have, aber 100g können schon mal bis zu 500 kcal beinhalten. Eine Tüte Maroni (Maronen) ist hier eine bessere (eigentlich ebenfalls leckere) Variante, da diese nicht nur fettärmer ist, sondern man spart hier auch schon mal 200-300 kcal ein.

 

3. Crèpes oder Waffeln

Ach… diese riecht man ja schon von weiiiiiitem und die Nase führt uns quasi immer zu diesen Ständen. Da kommt man einfach nicht drum rum, oder? Wer diese Köstlichkeit uuuunbedingt haben will, aber gleichzeitig auch auf Kalorien schauen möchte, nimmt einfach nicht gleich den Crèpe mit Nutella und Schlagsahne. Sondern mit etwas Puderzucker, nur Zimt, Apfelmus oder gleich Früchten. Das spart zusätzliches Fett und ist eigentlich genauso lecker.

 

4. Bratwurst

Sie sind einfach der nächste Klassiker auf jedem Weihnachtsmarkt: die Bratwurst- deftig aber guuut! Vor allem in Kombination mit einem Brötchen oder gleich in Form eines Hot Dogs inklusive Ketchup/Senf kommt man schon mal auf seine 500 kcal. Die Currywurst oder ein Leberkäse ist hier leider auch keine bessere Alternative. Eine Portion Burgunderschinken oder generell Schinken wäre hier das kalorienbewusstere Essen. Da kommen wir mit Brötchen auf etwa 200kcal. Low Carb Junkies lassen einfach das Brötchen weg und schon sind‘s auch schon wieder weniger Kalorien. Ihr müsst aber echt nicht gänzlich auf die ganzen Leckereien verzichten. Also gönnt ihr mal den Hotdog, solange es in euren Essensplan passt.

 

5. Kartoffel

Was man nicht alles mit einer Kartoffel anstellen kann ist unglaublich: Pommes, Ofenkartoffel, Chips, Bratkartoffel, Kartoffelpuffer (Reibekuchen), etc. Nicht nur Pommes sondern auch der Reibekuchen ist hier eindeutig die fettigste und kalorienreichste Variante der Kartoffel. Hier erspare ich euch die Kalorienangabe, sonst würden wir sie nie wieder essen wollen 😉 Gesünder geht es mit Ofenkartoffel inkl. Kräuterquark (etwa 200kcal). Wirklich Kalorienbewusste können hier entweder den Quark weglassen (wenn er wirklich fettig aussieht) oder einfach die Portion reduzieren. Aber ab und zu darf die Portion Käse natürlich auch sein 😉

 

6. Brezel

Ein richtig warmes Laugenbrezel ist einfach nur himmlisch lecker 🙂 also wer uuuunbedingt eines möchte und Fett einsparen möchte, nimmt lieber nicht die Variante mit Schokolade, Käse, Salami oder Knoblauchbutter. Eine pure Brezel mit Kümmel bzw. Salzkörner ist nicht nur fett- sondern auch kalorienärmer.

 

Unser Fazit für den Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Wenn man nicht jede Woche auf den Weihnachtsmarkt geht und auch generell einen gesunden Lebensstil pflegt, sind diese Tipps sekundär. Vor allem in der Weihnachtszeit schlägt man gern über die strenge und wundert sich, woher diese lästigen Kilos einfach kommen 😉 huuuuuch. Also kann man bestimmt den ein- oder anderen Tipp beherzigen. Aber man kann auf jeden Fall darauf achten, dass es nicht allzu ungesund wird.            
Denn Fakt ist: je mehr Alkohol, Sahne, Schokolade oder Schnick Schnack dabei ist umso mehr Kalorien hat es, ist ja klar! Im Endeffekt kann man es bei einem Heißgetränk belassen und nicht gleich jeden einzelnen Stand aufsuchen und man kann auch sehr viel Spaß haben, wenn man sich nur eine Mahlzeit und vielleicht eine kleine Süßigkeit gönnt. Und alles in allem hat man trotzdem den Weihnachtszauber spüren können. Und nach einem ausgedehnten Spaziergang nach dem Besuch, hat man gleich einen netten Ausgleich. Also worauf sollte man im Endeffekt achten? GENAU! DIE BALANCE!

 

 

Fitness-Mythen unter der Lupe (Teil 1)

Jeder hat von ihnen schon einmal gelesen oder von ihnen gehört. Die Rede ist von bestimmten Fitness-Mythen, die sich zum Teil hartnäckig in der Fitness-Welt durchgesetzt haben oder viele Menschen einfach daran glauben! Es soll Dinge geben, auf die man besonders achten muss oder Uhrzeiten, an denen man am ebsten gar nichts essen soll und und und.

Wir gehen diesen Fitness-Mythen einmal näher auf den Grund und beleuchten in diesem ersten Teil der Serie, was es damit auf sich haben könnte.

 

Mythos 1- Wer stark schwitzt, hat keine Kondition und ist untrainiert          

Kennt ihr wen, der einfach so viel Sport machen kann was er will und nicht mal einen Tropfen schwitzt? Und selbst rinnt einem der Schweiß hinunter. Dann muss man sich anhören: „Tja, ich bin einfach trainierter als du!“
Blödsinn! Der Grad wie viel man schwitzt hat überhaupt nichts mit der Kondition bzw. des Trainingszustands des Trainierenden zu tun. Trainierte Sportler schwitzen eher schneller und effizienter.  Da durch das regelmäßige Training wird das Kühlsystem besser optimiert, da die Körpertemperatur später und langsamer ansteigt.

 

Mythos 2- Essen am Abend macht dick (Wenn es Fitness-Mythen rund um’s Essen geht, sind wir natürlich gaaaaaaaanz aufmerksam!)        

Es kommt auf die Gesamtkalorienbilanz des Tages an. Der Mythos liegt meistens daran, dass das Weglassen des Abendessens zu einer negativen Kalorienbilanz führt. Prinzipiell hat spätes Essen keine negativen Auswirkungen auf dein Gewicht oder auf deinen Fitnesszustand. Wenn du jedoch untertags schon so viel gegessen hast, dass du deine Energiebilanz mit einem weiteren Essen am Abend überschreiten würdest, nimmst du im Normalfall zu. Klar! Wenn du dich aber den ganzen Tag gesund ernährt hast, hat ein leichtes Abendessen auf jeden fall noch platzt und ist auch empfehlenswert.

 

Mythos 3: Die Waage ist unser bester Freund         

Wer kennt das nicht, man steht auf der Waage und will einfach die Zahl sehen, die man sich wünscht. Ja, auch Waagen können dich anlügen.  Jeder Körper ist verschieden und mal wiegt man mehr und mal weniger aufgrund von Wasser, Hormonen, Menstruationszyklus oder was man am Vortag gegessen hat. Ebenso ist es bei muskulösen Menschen so, dass sie oft mehr wiegen, da Muskeln schwerer sind als Fett. Also wer regelmäßig Krafttraining macht, sollte sich eher mit dem Spiegel, einem Maßband oder einem Kaliper (Fettmesszange) Unterschiede feststellen. Wer es ganz genau wissen, will macht eine Körperfettmessung mittels BIA.

 

Mythos 4:  Frauen bekommen durch Krafttraining viele Muskeln

So schnell geht es bei uns (leider) nun auch nicht. Da Frauen einen viel geringeren  Testosteronwert als Männer aufweisen, können wir generell nicht so schnell Muskeln aufbauen. Also liebe Damen: Keine Angst vor Krafttraining!  Es hilft euch einen größeren Energiebedarf pro Tag zu bekommen (also mehr Essen ;))  bzw. um das Bindegewebe zu straffen.

 

Mythos 5: Während des Trainings sollte man nur Wasser trinken

Das kommt natürlich auf die Trainingseinheit an (wie viele Stunden werden Sport gemacht) und auf die Trainingsart (Kraft-oder Ausdauertraining).
Generell ist es so, dass ein Training unter 1 Stunde Wasser ausreichend ist.  Wer Ausdauertraining mehr als 1 Stunde ausübt, soll auf Kohlenhydrate (30-60g/l) zurückgreifen, da sonst Leistungseinbußen entstehen können.  Ab 2,5 Stunden sollten dann 60-90g Kohlenhydrate/Liter zugeführt werden (am besten inkl. Fruktose bzgl. der schnelleren Energiebereitstellung und dem besseren Transport!)

Heißhunger – Tipps gegen Gelüste!

Ihr kennt das bestimmt – Heißhunger! Der Appetit ist einfach groß und möchte nicht gehen.  Am liebsten könnte man den ganzen Kühlschrank und die Süßigkeitslade ausräumen. Und das schlechte Gewissen folgt gleich darauf und das Abnehmen wird dadurch erschwert.

Hier habt ihr paar Fragen, die ihr euch stellen könnt. Ebenso Tricks, wie ihr den Heißhunger besiegt.

 

Lasst ihr das Frühstück oder Mahlzeiten aus?

Startet ihr den Tag manchmal mit leerem Magen? Das kann zwei Gründe haben. Entweder bekommt ihr einfach nichts hinunter oder wollt Kalorien einsparen. Beides hat aber wenig Sinn. Es gibt auch einfacha Tricks, wie man die Ernärhung in der Früh vereinfachen kann.  Mixt euch einfach einen Shake mit Beeren, Haferflocken, Proteinpulver oder Bananen zusammen, der euch satt macht aber dennoch flüssig ist. Wenn ihr bestimmte Mahlzeiten auslässt kann euer Blutzuckerspiegel schwanken. Heißhungerattacken sind somit vorprogrammiert, weil der Blutzucker in den Keller fällt. Deshalb solltet ihr regelmäßig essen. Am besten eigenen sich mehrere kleine Mahlzeiten statt wenige, große Mahlzeiten.

 

Ist es Hunger oder Heißhunger aus Langweile?

Oft hat man keinen Hunger, sondern wird entweder von der Werbung beeiflusst oder einem ist schlicht und ergreifend langweilig. Wartet 10-15Minuten. Sollte es dann doch Hunger sein, esst etwas Sättigendes. Ein kleiner Tipp, den ich am Abend gerne mache: Wenn die Lust auf was Süßes oder Ähnliches spät am Abend kommt, geh‘ ich einfach Zähne putzen. Danach schmeckt auch die beste Schokolade nicht mehr und das Hirn bereitet sich schon einmal auf das Zubettgehen ein. Vielleicht klappt es bei euch ja auch!

 

Genug Flüssigkeit?

Ihr müsst immer reichlich trinken! Ein Glas Wasser oder ein ungesüßter Tee kann schon wahre Wunder wirken.  Denn das füllt den Magen und ist kalorienfrei 😉

 

Ablenkung!

Bevor ihr die Süßigkeitenlade in Angriff nehmt und den Heißhunger über euch siegen lässt, lenkt euch lieber ab. Hört entweder laut Musik und tanzt durch die Gegend, putzt die Wohnung oder geht raus und eine Runde spazieren. Danach seid ihr sicher auf euch stolz, dass ihr die Chips-Packung nicht aufgerissen habt, wie eine nach Frischfleisch lüsterne Hyäne.

 

Habt etwas Gesundes parat!

Es gibt Tage, da kommt man einfach nicht zum richtig essen. Entweder überkommt einen der Heißhunger noch im Büro oder spätestens zu Hause, wenn man sich völlig geschlaucht auf das Sofa schmeißt. Aus diesem Grund nehmt euch gesunde Alternativen mit, sodass ihr erst gar nicht von Hunger geplagt werdet.  Ein Apfel, eine Handvoll Nüsse, Trauben, Karotten und Co. sind dafür einfach absolut perfekt. Vorkochen wäre überhaupt ein idealer Tipp um das Problem zu umgehen.

 

Light Produkte meiden!

Das ist leider die Masche von vielen Lebensmittelfirmen. Es steht zwar „weniger Fett“ auf der Verpackung, aber das bedeutet nicht nur Positives. Denn um den Geschmack wieder aufzuwerten, wird das Lebensmittel entweder mit Zucker oder Süßungsmitteln kompensiert. Im Nachhinein hat man durch den Zucker mehr Kalorien zu sich genommen als man wollte oder es hält nicht wirklich lang genug satt. Natürlich kommt es auch hier darauf an, welche Makros man über den Tag verteilt zu sich nehmen sollte, aber man kann den Kohlenhydratbedarf auf jeden Fall anders decken und gute Fette sollten in keiner Ernährung fehlen. Da ist es einmal wieder besser, sich vieles einfach selbst zu zaubern, damit man die eigenen Bedürfnisse am besten befriedigen kann.