Sport trotz Kälte? 6 Fakten, die ihr euch merken solltet!

Brrrr… schon alleine, wenn man aus dem Fenster schaut würde man sich am liebsten noch mehr in die Decke reinkuscheln. Und wenn der Sommer vorbei ist, der goldene Herbst sich auch langsam verabschiedet – kommt die Kälte des Winters. Doch genau in den Wintermonaten kommt der Hüftspeck schneller als man will.  Die leckeren Kekse, überall Weihnachtsmärkte, Glühwein und Schokolade. Doch ist Sport bei Minusgraden sinnvoll und überhaupt gesund? Hier sind sechs Fakten, die man sich unbedingt merken solltet.

 

# Kleidung   

Nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“.  Jeder wie er will. Wichtig ist, dass man sich nicht dick anzieht auch wenn einem vielleicht anfangs kalt ist.  In diesem Fall ist Zwiebelschicht die Lösung. Außen eine Windschutzjacke und darunter Funktions(unter)wäsche tragen, sodass der Schweiß gut abtransportiert werden kann. Außerdem soll der Kopf bei Minusgraden mit einer Kopfbedeckung geschützt sein. Und wenn euch etwas davon fehlen sollte, habt ihr einen Grund shoppen zu gehen 😛

 

# Trinken

Auch wenn man bei kalten Temperaturen nicht das Bedürfnis hat zu trinken ist es notwendig. Kalte Luft ist trockener und somit kommt es zu einem Verlust von Wasser über die Atmung. Eine gute Alternative hierbei sind Tees ungezuckert/mit Honig oder Sportgetränke mit warmen Wasser.

 

# Ernährung

Vor allem bei Skisportarten, Sportarten in der Eishalle oder Workouts im Freien hat man einen erhöhten Energiebedarf. Demnach kann man ca. 30-90 Minuten vor der sportlichen Betätigung einen warmen Getreidebrei, Milchreis, Pudding oder Suppen zu sich nehmen. Das liegt nicht lange im Magen, ist leicht verdaulich und man hat die nötige Energie.

 

# Immunsystem

Die Angst vor Erkältung durch das Schwitzen ist bei vielen gegeben. Jedoch tut ihr eurem Immunsystem durch den Sport an der frischen Luft etwas Gutes. Es wird durch regelmäßiges Training gestärkt.  So seid ihr belastbarer und sagt Viren und Bakterien den Kampf an. Nach der Trainingseinheit solltet ihr nach dem Schwitzen in der Kälte sofort in trockene Kleidung schlüpfen.

 

# Kälte macht schneller  

Naja, Fakt ist ja, dass euch kalt ist und ihr euch bewegen wollt. Oder? 😉 Diese These wurde auch in Boston getestet und es zeigte sich, dass Ausdauersport bei kalten Temperaturen mehr Leistung bringt. Es wurden verschiedene Marathon-Ergebnisse aus diversen Städten miteinander verglichen. Schlussendlich zeigte sich, dass die optimale Temperatur bei 5 Grad liegt.

 

# Glücklich

Oft sind wir ja durch den gegebenen Vitamin D Mangel schlechter gelaunt oder depressiver. Nicht bei Ausdauertraining J Sport im Freien regt den Serotoninspiegel an, welches wir bekanntlich als unser Glückshormon bezeichnen.           
Alsooooo keine Ausreden, dass ihr draußen keinen Sport machen könnt 😉
Natürlich ist bei solchen Entscheidungen auch der Hausverstand notwendig. Wenn es richtig schneit oder ihr euch nicht wohlfühlt, dann hört auf euren Körper und bleibt zu Hause.

 

Weihnachten – zwischen Keksduft und Lametta!

Egal, was die meisten Menschen sagen. Weihnachten und die ganze Zeit drumherum ist einfach geeeeeeeeil! Auch, wenn es viele nicht zugeben würden – wir freuen uns doch Großteils alle darüber, dass die ersten Lebkuchen bereits im September in den Regalen stehen. Denn auch, wenn der Sommer dann vorbei ist, kann man sich auf etwas Neues freuen. Es kann natürlich sein, dass der ein oder andere Grinch unter euch weilt, aber auch der hat am Ende mit den Einwohnern von Whoville gefeiert. Und nein, es ist nicht unbedingt peinlich, dass wir sogar den Namen der Stadt kennen!

Deshalb kriegen wir auch den letzten Weihnachtsmuffel hier dazu, zumindest ein bisschen in Weihnachtslaune zu kommen. Aus diesem Grund geben wir euch ein paar gute Gründe, warum die Weihnachtszeit einfach die beste Zeit des Jahres sein kann.

 

  1. Weihnachtsgebäck

Egal, ob ihr die Kekse selbst backt, sie euch schenken lässt oder beim nächsten Bäcker gleich einmal ein paar Kilo für die Vorweihnachtszeit holt – Weihnachtskekse machen einfach glücklich. Wenn man dann noch heimlich vom Kuchenteig nascht, bekommt man auch noch nostalgische Gefühle, die uns an das Backen mit der Oma erinnern. Aber man muss dazu sagen – alles mit Maß und Ziel. Wir müssen ja nicht die Kalorien von einem Jahr alleine im Dezember in Form von Keksen, Lebkuchen und Co. verfressen.

 

  1. Weihnachtsmärkte (Für die Ösis: Christkindlmärkte)

Oh mein Gott! Wie toll sind Weihnachtsmärkte? Überall hängen Lichterketten, es duftet nach Punsch, gebrannten Mandeln und sonstigen Leckereien. Meistens steht dann bereits ein riesiger Christbaum am Markt, der opulent geschmückt ist und man beim Anblick einfach glücklich werden MUSS. Man kann schon auf den Märkten einige Einkäufe für die Liebsten erledigen, denn dort findet man so einiges Besonderes und kann sich auch selbst das ein oder andere gönnen. Egal, ob mit der Familie oder mit Freunden (oder sogar als Date eine seeeeeeeehr romantische Idee) – ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ist immer ein tolles Ereignis und die perfekte Einstimmung auf Weihnachten.

 

  1. Adventskalender

Es ist einfach so, dass man in jedem Alter einen Adventskalender haben möchte. Alle, die das Gegenteil behaupten, brauchen definitiv einen um zu sehen, dass die Freude einfach immer riesig ist. Jeden Tag ein neues Türchen öffnen und sehen, was sich diesmal hinter der Türe verbirgt. Meistens ist es jedoch ein stinklangweiliger Schoko-Kalender, den man schnell im Supermarkt besorgt hat. Wenn es dann doch etwas Besonderes und Einzigartiges sein muss, kann man einfach den Adventskalender von Energy Cake empfehlen. Der beinhaltet 25 Haferflockenriegel (Heiligabend wird doppelt lecker) in 23 verschiedenen Geschmacksrichtungen und ist einfach einzigartig am Markt. Eine absolute Kaufempfehlung!

Hier kommt ihr zum schmackofatzigsten Adventskalender der Welt: Klick auf mich!

 

  1. Dekoration

Es glitzert, es leuchtet, es kann gar nicht genug sein! Egal, ob Girlanden, schöne Kerzenhalter oder ein kitschiger Weihnachtsmann, der auf dem Balkon gestellt wird. Sobald die Deko in den eigenen vier Wänden steht, ist man absolut bereit für das Christkind. Und auch der männlichste Mann der Welt, der angeblich nichts mit Weihnachten am Hut hat, freut sich im Endeffekt darüber, dass das Haus hell erleuchtet ist, es dank Duftkerzen nach Spekulatius riecht und die Kuscheldecken rausgepackt wurden.

 

  1. Hässliche Weihnachtspullover

Knallrote Pullover, wo ein riesiger Rudolph mit Glitzernase prangt…das ist doch der Traum eines jeden Weihnachts-Junkies, oder? Egal, wie doof man Weihnachten finden mag…sobald man einen Weihnachtspullover trägt, kommt die Laune von selbst. Wenn dann die ganze Familie sich dazu entschließt, solche Pullis zu tragen und man dann Fotos macht, ist das nicht nur unbeschreiblich witzig sondern auch eine einzigartige Erinnerung an eine tolle Weihnachtszeit. Bevor sich jetzt jemand fragt, wie viele ich persönlich zu Hause habe – zu viele!

 

  1. Der Kauf einer Tanne

Dieser Part ist doch der schönste. Man schlendert am Marktplatz herum, ist von Tannenduft umgeben und kann es kaum erwarten, bis man den perfekten Baum sieht. Dann findet man ihn, kaum kahle Stellen, wunderschön grün und saftig…man lässt sich ihn einpacken und bringt ihn mit nach Hause. Alleine dieses Erlebnis ist schon wunderschön, noch bevor man überhaupt zum Schmücken gekommen ist. Das Schmücken selbst ist dann natürlich eine andere Geschichte. Die 50 Schachteln voll Kugeln, Lametta und Gierlanden im Keller werden rausgekramt und man erinnert sich an die letzten Weihnachtsfeste…haaaaaaaaaaach…

 

Natürlich müssen wir auch erwähnen, dass wir auch nicht alles megageil finden. Denn wo eindeutig eine Grenze gezogen werden muss, sind Weihnachtslieder. Ja, wir lieben sie auch alle und ja, “Let it snow” von Dean Martin (oder eigentlich das ganze Weihnachtsalbum des Rat Packs, also unbedingt kaufen!!) ist eine echt geile Scheibe – ABER wenn man „Last Christmas“ zum gefühlten 1000. Mal hören muss, hört der Spaß einfach auf. Wie auch bei den Keksen, gilt auch hier: Alles mit Maß und Ziel.

Und auch, wenn Weihnachten für viele Stress bedeutet, weil die richtigen Geschenke gefunden werden müssen. Es geht im Endeffekt NICHT um die Geschenke und Weihnachten soll nicht bedeuten, dass man beinahe einen Burnout bekommt, weil die Tochter sich noch eine Designertasche wünscht und die Oma ständig von der Erstausgabe ihres Lieblingsbuches schwärmt. Im Endeffekt freuen sich die meisten Menschen darüber, mit ihren Liebsten Zeit verbringen zu dürfen. Also schaltet einmal einen Gang runter und behält das Wesentliche im Auge. Die Familie beisammen haben, gemeinsam ein richtig gutes Mahl genießen und nachdem die Bäuche vollgeschlagen wurden von alten Weihnachtsgeschichten schwärmen und über die ein oder andere Anekdote lachen.

Lebensmittel, die uns von innen wärmen!

Brrr….. anscheinend hat das Wetter den Herbst leicht übersprungen und der Winter kommt doch schneller als gedacht. Oder geht es nur uns so? Neben beheizten und warmen Räumen und dem ultimative Zwiebel- Look könnt ihr mit bestimmten Lebensmitteln und Gewürzen euch innerlich einheizen. Wir zeigen euch Lebensmittel, mit welchen ihr euch in den kalten Monaten von innen wärmen könnt (und die viele Gerichte zusätzlich lecker machen).

 

Nummer 1: Chilli

Durch den Inhaltsstoff Capsaicin werden unsere Gefäße erweitert und sind sozusagen vasodilatatorisch. (was für ein Ausdruck- perfekt, wenn ihr bei Professor, Schwarm oder Schwiegereltern punkten wollt) Somit kommt es in unserem Organismus zu einer erhöhten Durchblutung. Zudem ist ein Schuss Chili in vielen Gerichten einfach unschlagbar köstlich.
Apropos Chilli: Unsere neue Geschmacksorte Schoko/Chilli gibt es übrigens exklusiv im neuen Adventkalender.

 

Nummer 2: Ingwer

Auch durch Ingwer wird uns gleich wärmer ums Herz. Am besten ist es, wenn ihr ein Stück des Wurzelstocks in eine Kanne mit heißem Wasser gebt. So wird euch nicht nur gleich warm, sondern regt auch gleichzeitig die Fettverbrennung an und ist perfekt gegen Erkältungen.

 

Nummer 3: rotes Fleisch

An die Fleischliebhaber: Vor allem rotes Fleisch hat eine wärmende Wirkung. Beispiele dafür sind Rind, Schwein, Lamm, Wild (perfekt in der Herbstzeit) und Ente. Natürlich solltet ihr dennoch aufpassen: Die Dosis macht das Gift! Nicht auf weißes Fleisch wie Huhn oder Pute verzichten oder jetzt ausschließlich rotes Fleisch essen, weil das so schön wärmt. Aber im November auf eine leckere Gans mit Rotkraut und Knödel gehen? Ja da bin ich natürlich dabei, aber nur weil es warm hält, oder? 🙂

 

Nummer 4: Gewürze

Koriander, Kreuzkümmel, Pfeffer, Kümmel, Vanille, Zimt, Anis, Rosmarin, Basilikum und Gewürznelken helfen euch nicht nur euer Essen aufzupeppen sondern auch um eine angenehme Wärme im Körper zu verspüren. Und es riecht einfach hiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimmlisch.

 

Nummer 5: Früchte

Wer schneller friert als so mache anderen, sollte auf Früchte wie Kiwi, Bananen, Wassermelone, Zitrusfrüchte und Ananas eher verzichten. Auch Fruchtsäfte wirken auf den Körper kühlend. Umso mehr Wasser die Früchte beinhalten (gilt auch für Gemüse), desto mehr muss der Körper Energie aufwenden um diese zu verdauen. Diese Energie fehlt dann im Winter für die Wärmeproduktion des Körpers.

 

Nummer 6: Rohkost

Rohkost sollte in den kalten Monaten vor allem nur mittels gekochten Mahlzeiten aufgenommen werden. Es ist der Fall, dass Rohkost eure Mitte (Verdauungsorgane) kühlt.

 

Allgemein gilt, wenn du die thermische Wirkung beeinflussen willst:
wärmende Wirkung bekommst du in der Küche beim:

– Kochen, Dünsten, Dampfgaren, Schmoren, Blanchieren, Backen, Grillen, Rösten, Braten oder Frittieren
– Pürieren und Reiben
– Trocknen (zum Beispiel Kräuter oder Trockenfrüchte)
– die oben genannten Lebensmittel verwenden

 

Aufpassen, wenn du Lebensmittel keimen lässt oder in Wasser/Salz/Milch/Sojasauce einlegst: die kühlen deinen Körper.